• Abb. 1: Erste Seite des Verkostungsbogens zur sensorischen Beschreibung der Merlotweine. // First page of the evaluation sheet used for the sensory evaluation of the Merlot wines.
    Show Jump to

  • Abb. 2: Eigenwert und Ladungskorrelationendiagramm einer Hauptkomponentenanalyse zur Beschreibung der Weine auf der Basis der gemessenen chemisch-analytischen Sortencharakteristiken // Scores and correlation-loadings plot of a principle component analysis based on the chemical-analytical characteristics of the wines.
    Show Jump to

  • Abb. 3: Spinnennetzdiagramm zu den analytischen Daten im Verhältnis zu Merlot als Standard (100%); *** p ≤ 0.001. // Radar chart of analytical data related to Merlot (100%); *** p ≤ 0.001.
    Show Jump to

  • Abb. 4: Mittelwert und Standardfehler der Verhältniszahl aus Gesamtpolyphenole/Anthocyane der einzelnen Sorten. (Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.001 signifikant voneinander). // Mean value and standard error of the ratio total polifenols/anthocyanins of each variety (different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.001 according to Tukey-B Test).
    Show Jump to

  • Abb. 5: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Merlot-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Merlot-wines from different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001.
    Show Jump to

  • Abb. 6: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Diolinoir-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Diolinoir-wines from different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001.
    Show Jump to

  • Abb. 7: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Tempranillo-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Tempranillo-winesfrom different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001.
    Show Jump to

  • Abb. 8: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Rebo-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Rebo-wines from different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001.
    Show Jump to

  • Abb. 9: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Teroldego-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Teroldego-wines from different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001
    Show Jump to

  • Abb. 10: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Viognier-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Viognier-wines from different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤
    Show Jump to

  • Tab. 1: Übersicht über die wichtigsten analytischen Kennwerte der geprüften Sorten im Laufe der Jahre von 2004 bis 2006 über alle Standorte. // Summary table of the major analytical compounds of the examined varieties from 2004 to 2006 across all vineyard sites
    Show Jump to

  • Tab. 2: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Merlot. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). // Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Merlot. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).
    Show Jump to

  • Tab. 3: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Diolinoir. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). // Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Diolinoir. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).
    Show Jump to

  • Tab. 4: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Tempranillo. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). //Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Tempranillo. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).
    Show Jump to

  • Tab. 5: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Rebo. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). // Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Rebo. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).
    Show Jump to

  • Tab. 6: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Teroldego. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). // Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Teroldego. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).
    Show Jump to

  • Tab. 7: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Viognier. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). // Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Viognier. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).
    Show Jump to

Full Paper

Die Anbaueignung von sechs Rebsorten im Südtiroler Überetsch

The cultivation suitability of six grape varieties in South Tyrol Überetsch
L'idoneità di sei vitigni alla coltivazione nell'Oltreadige Sudtirolese
Ulrich Pedri1, Günther Pertoll1
1 Versuchszentrum Laimburg

Abstract

During the years 2004 to 2006, in the south-tyrolian subregion Überetsch, several cultivars were examined with regards to their aptitude to replace or to be added to the autochthonous variety Vernatsch. The question was: either they can be vinified mono-varietally or act as a partner in a blend. The 6 cultivars examined were the following: Merlot, Diolinoir, Tempranillo, Rebo, Teroldego and Viognier, all planted in 4 different vineyard-sites. Differences in chemical analytics are insomuch significant that the cultivars can be clearly distinguished. The demand on the vinyard-site´s characteristics depend to some extent on the cultivar. However, generally speaking, during the examination period the influence of the vineyard-site was marginal to negligible. Nevertheless, Tempranillo, as an example, is more demanding with regards to the vineyard-site selection, than Teroldego or Merlot. In respect of analytical data, Tempranillo shows the most similarity to Vernatsch; whereas Teroldego, Diolinoir and Rebo are way off from there. Teroldego is the most similar to Lagrein.

The data and results obtained demonstrate, with a few restrictions, a general aptitude of the examined cultivars to be cultivated in the area mentioned above.

Es wurden für das Weinbaugebiet im Südtiroler Überetsch in den Jahren 2004 bis 2006 Rebsorten als Ersatz oder Ergänzung für die autochthone Rebsorte Vernatsch untersucht, die sich entweder zum sortenreinen Ausbau oder als Verschnittpartner dafür eignen könnten. Es wurden die sechs Sorten Merlot, Diolinoir, Tempranillo, Rebo, Teroldego und Viognier an vier verschiedenen Standorten geprüft. Die analytischen Unterschiede der Sorten sind dermaßen, dass einzelne Sorten klar von anderen unterschieden werden können. Die Standortansprüche sind z.T. sortenabhängig. Grundsätzlich sind die Standorteinflüsse während des Beobachtungszeitraumes auf die Jungweine eher marginal bis verschwindend klein. Dennoch verlangt z.B. Tempranillo mehr Aufmerksamkeit hinsichtlich der Standortwahl als Teroldego oder Merlot. Von den analytischen Werten ähnelt Tempranillo am ehesten der Sorte Vernatsch, während sowohl Teroldego, Diolinoir als auch Rebo davon relativ weit entfernt sind. Teroldego hat eine große Ähnlichkeit mit der Sorte Lagrein.

Die Ergebnisse zeigten eine grundsätzliche Eignung der geprüften Sorten, mit einigen wenigen Einschränkungen, für den Anbau in besagten Gebiet.

Dal 2004 al 2006 si esaminarono vari vitigni nella zona viticola dell'Oltreadige sudtirolese, come alternativa oppure come complemento, per la varietá autoctona Schiava, che fossero adatti per la vinificazione in purezza oppure come partner in un uvaggio. Si esaminarono le varietá Merlot, Diolinoir, Tempranillo, Rebo, Teroldego e Viognier in quattro diversi siti. Le differenze analitiche erano tali, che era possibile distinguere alcune varietá nettamente da altre. Le esigenze verso il sito sono in parte varietali. Fondamentalmente l'influenza del sito si è rilevato marginale sulle caratteristiche dei vini giovani durante il periodo d'osservazione. Tuttavia Tempranillo ad esempio richiede più accuratezza nella scelta del sito adatto rispetto a Teroldego oppure Merlot.Dal punto di vista dei valori analitici Tempranillo ha la maggiore assomiglianza von la varietà Schiava, mentre sia Teroldego, Diolinoir e Rebo ne sono relativamente distanti. Teroldego ha una grande assomiglianza von la varietà Lagrein.

I risultati mostrano fondamentalmente un idoneità delle varietà esaminatie alla coltivazione nella zona in oggetto, con poche restrizioni.

Einleitung

Seit den 90er Jahren befindet sich die mit der Sorte Vernatsch bepflanzte Anbaufläche im Rückgang. Von 2400 ha im Jahr 1997 [1] bis zum Beginn dieser Studie im Jahr 2003 [2] verringerte sich die Fläche um fast 30% auf 1721 ha. Das Hauptanbaugebiet dieser Sorte ist das Südtiroler Überetsch. Aus diesem Grund ist vor allem dieses Gebiet vom Rückgang der Vernatsch-Rebfläche betroffen.
×
  • [1] Autonome Provinz Bozen (Hg.) (1997). Agrar- und Forstbericht 2002, Bozen, Italien, pp. 83.
  • [2] Autonome Provinz Bozen (Hg.) (2003). Agrar- und Forstbericht 2003, Bozen, Italien, pp. 50.

Es gilt verschiedene Wege aufzuzeigen, um einerseits einem voranschreitenden bis vollständigen Verschwinden des Vernatsch entgegenzuwirken und andererseits dort, wo es sinnvoll erscheint, Alternativen dafür anzubieten. Eine weitere Maßnahme, um einem Rückgang der Vernatsch-Rebfläche entgegenzuwirken, könnte das Angebot eines geeigneten Verschnittpartners sein, um die Vernatsch-Weintypologien besser den wechselnden Marktbedürfnissen anzupassen.

Gemäß dem Dekret vom 6. August 2010 und dessen Änderungen, sind z.B. für Vernatsch-Weine in der Ursprungsbezeichnung "Südtirol", "Südtirol St. Magdalener", "Südtirol Bozner Leiten", "Südtirol Meraner Hügel" und "Kalterer", einschließlich der Zusatzbezeichungen, Sortenverschnitte im Ausmaß von 15% mit Sorten ähnlicher Farbe und Frucht möglich, wenn diese für den Anbau zugelassen und/oder geeignet sind [3].
×
  • [3] Ministero delle politiche agricole (Hg.) (2010). Decreto 6 agosto 2010. Modifica del disciplinare di produzione dei vini a denominazione di origine controllata «Alto Adige» o «dell’Alto Adige» in lingua tedesca «Südtirol» o «Südtiroler». Gazzetta ufficiale della repubblica italiana 197 del 24-8-2010.
Zurzeit wird vor allem Lagrein als Verschnittpartner für die Sorte Vernatsch verwendet. Lagrein hat einen hohen Gehalt an Gesamtpolyphenolen [4] [5] und Anthocyanen [5]. Dadurch verleiht er dem sonst recht farbstoffarmen Vernatsch Farbe und Struktur und somit auch ein gewisses Entwicklungspotential in der Flasche. Bereits E. Mach, bezeichnete 1894 den Lagrein als geeigneten Partner für Vernatsch im gemischten Satz [6].
×
  • [4] Pertoll G., Pedri U., Kobler A. (2011). Influenza del sito di coltivazione, del terreno e delle condizioni colturali sulla qualità del vino Lagrein. Rivista di viticultura e di enologia 64 (4), 15-30.
  • [5] Basso R. (2014). Effetto della percentuale di raspi presente nelle vinacce in fase di fermentazione del vino autoctono Lagrein. Tesi di laurea, Università degli Studi di Udine, Dipartimento Agraria.
  • [5] Basso R. (2014). Effetto della percentuale di raspi presente nelle vinacce in fase di fermentazione del vino autoctono Lagrein. Tesi di laurea, Università degli Studi di Udine, Dipartimento Agraria.
  • [6] Mach E. (1894). Der Weinbau und die Weine Deutschtirols. Verbande der landw. Bezirksgenossenschaften Deutsch-Südtyrols in Bozen (Nachdruck der Ausgabe Bozen 1894), pp. 37-57.

Alternativ zur Suche eines geeigneten Verschnittpartners kann für jene Standorte, die für den Anbau von Vernatsch keine optimalen Voraussetzungen bieten, auch an einen vollkommenen Wechsel der Sorte gedacht werden.

Um mehr Klarheit über diese beiden Möglichkeiten zu haben, wurden Rebsorten gesucht, die entweder dank ihrer Eigenschaften als Verschnittpartner in Frage kämen oder die aufgrund ihrer Eigenschaften ganz allgemein für den Anbau im Überetsch in Frage kommen. Die Auswahl der Sorten erfolgte aufgrund einer Vorauswahl von zahlreichen national und international bekannten Rebsorten, auf der Basis vorhergehender, mehrjähriger Untersuchungen und Weinausbauten.

Folgende Rebsorten wurden ausgewählt: Merlot, Diolinoir, Tempranillo, Teroldego, Rebo, und Viognier. Da mit deren Anbau und Weinausbau nur unzureichende Erfahrungen in Südtirol vorliegen, wurden diese Sorten auf vier Standorten, deren Eigenschaften bekannt waren [7], grünveredelt.
×
  • [7] Thalheimer M. (2006). Kartierung der landwirtschaftlich genutzten Böden des Überetsch in Südtirol. Laimburg Journal 3 (1), 135-177.
Südtirol und auch das Überetsch sind sowohl in geologischer als auch in mesoklimatischer Hinsicht ein uneinheitliches Gebiet [7] [8], daher reicht die Prüfung einer Sorte an einem einzigen Standort häufig nicht aus, um eine belastungsfähige Aussage über die Eignung einer Sorte im Sinne der Fragestellung zu treffen.
×
  • [7] Thalheimer M. (2006). Kartierung der landwirtschaftlich genutzten Böden des Überetsch in Südtirol. Laimburg Journal 3 (1), 135-177.
  • [8] Autonome Provinz Bozen (Hg.) (n.d.). Wassernutzungsplan für die Autonome Provinz Bozen Teil 1 Aktuelle Situation, 20-24. Retrieved Januar 28, 2015 from http://www.provinz.bz.it/umweltagentur/download/WNPL-Teil1.pdf.

Im Rahmen dieser Sorte-Lage-Studie wurden die Anbaueignung sowie die Standortansprüche dieser nationalen und internationalen Rebsorten getestet, die für das Weinbaugebiet Überetsch (Südtirol, Italien) in Betracht kommen.

Merlot ist, von den untersuchten Sorten, jene mit der größten Bedeutung. Merlot hat mittlerweile eine internationale Ausbreitung erfahren und ist in zahlreichen Ländern zu finden. Die weltweite Rebfläche wird auf 240000 ha geschätzt. Davon liegen etwa 115000 ha im Hauptanbaugebiet Frankreich [9]. In Südtirol liegt die Anbaufläche bei 189 ha [10]. Die Sorte neigt zur Ausprägung grasiger Aromakomponenten, wenn die Trauben nicht lange reifen können. Bei gutem Reifegrad ist der Wein fruchtig mit Anklängen von Pflaume und ist im Mundgefühl mit weniger aggressiven Tanninen ausgestattet als etwa Cabernet Sauvignon [9]. Merlot-Weine werden allgemein als hochwertig und alterungsfähig betrachtet. Nach Maaß und Schwab [11] benötigt Merlot eine Wärmesumme nach Huglin von > 1900 Einheiten. Die Sorte Merlot ist in vorliegender Untersuchung gewissermaßen als Rotweinstandard innerhalb der Versuchsreihe zu betrachten.
×
  • [9] Robinson J., Harding J., Vouillamoz J. (2012). Wine Grapes. First US Edition: HarperColins Publisher, pp. 629-634.
  • [10] Autonome Provinz Bozen (Hg.) (2013). Agrar- und Forstbericht 2013, pp. 75.
  • [9] Robinson J., Harding J., Vouillamoz J. (2012). Wine Grapes. First US Edition: HarperColins Publisher, pp. 629-634.
  • [11] Maaß U., Schwab A. (2011). Klimawandel und Rebsortenwahl – Der Huglin-Index und der Wärmeanspruch von Rebsorten. Das deutsche Weinmagazin (10), 29-31.
Diolinoir ist eine Züchtung aus der Schweiz aus dem Jahr 1970 zwischen Rouge de Diolly (Robin Noir) und Blauburgunder (Pinot Noir). Ihre Verbreitung ist selbst in der Schweiz nur beschränkt auf 108 ha. Sie gilt als fäulnisunempfindlich und wärmeliebend. Diolinoir war ursprünglich als Verschnittpartner für farbschwache Schweizer Weine gedacht, wird aber letzthin auch sortenrein ausgebaut. Die Weine sind farbintensiv, mit einem Aroma, das an dunkle Früchte wie z.B. Brombeeren erinnert. [12].
×
  • [12] Robinson J., Harding J., Vouillamoz J. (2012). Wine Grapes. First US Edition: HarperColins Publisher, pp. 299-300.
Tempranillo ist eine Sorte, die vor allem in Spanien angebaut wird. Sie ist Hauptbestandteil des „Rioja“, des “Ribera del Duero“ und des „Navarra“. Die Weine daraus sind weniger alkoholisch, als im Vergleich zu jenen der Sorte Grenache. Manchmal ist der Säuregehalt niedrig. Die Duftnoten sind würzig, lederartig und tabakblätterartig. Die Sorte wird selten sortenrein vinifiziert [13]. Die Standortansprüche der Sorte hinsichtlich ihres Wärmebedarfes sind für einen Rotwein als gering zu bezeichnen. Nach Maaß und Schwab [11] liegt der Wärmesummenbedarf anhand des Huglin-Indexes bei > 1800 Einheiten, während jener von Merlot oder Viognier z.B. bei > 1900 Einheiten liegt.
×
  • [13] Robinson J., Harding J., Vouillamoz J. (2012). Wine Grapes. First US Edition: HarperColins Publisher, pp. 1042-1045.
  • [11] Maaß U., Schwab A. (2011). Klimawandel und Rebsortenwahl – Der Huglin-Index und der Wärmeanspruch von Rebsorten. Das deutsche Weinmagazin (10), 29-31.
Rebo (I.R. 107-3) ist eine Kreuzung des Züchters Rebo Rigotti aus dem Jahr 1948, zwischen Merlot und Teroldego, wie durch eine DNA Analyse festgestellt wurde [14], obwohl der Züchter glaubte Merlot x Marzemino gekreuzt zu haben. Die Sorte ist seit 1978 im nationalen Sortenkatalog registriert. Die heutige Verbreitung der Sorte liegt bei ca. 40 ha, vor allem im Trentino aber auch im Veneto und Friaul. Über die Eigenschaften der Rebo-Weine ist wenig bekannt. Rebo wird als mittel- bis körperreicher Wein beschrieben mit einer hohen Konzentration an Anthocyanen. Der Gerbstoffgehalt von Rebo liegt zwischen den Eltern Teroldego und Merlot. Es wird eine purpurrote Farbe beschrieben, die besonders stabil sein soll. Dasselbe gilt für die violett-blauen Farbreflexe [15].
×
  • [14] Malossini U., Grando M.S., Roncador I., Mattivi F. (2000). Parentage analysis and characterization of some italian Vitis Vinifera Crosses. In: Bouquet A., Boursiquot J.-M. (eds.). Proc. VII Int. Symp. on Grapevine Genetics and Breeding. (Acta Horticulturae ; 528), pp. 139-145.
  • [15] Mattivi F., Malossini U., Roncador I., Nicolini G. (2000). Characterization of polyphenols of ‘Rebo’ (I.R. 107-3) wines in comparison with other Rigotti crosses and related varieties. In: Bouquet A., Boursiquot J.-M. (eds.). Proc. VII Int. Symp. on Grapevine Genetics and Breeding. (Acta Horticulturae ; 528), pp. 693-699.
Teroldego ist eine autochthone Rebsorte im Trentino und hat dort eine Ausbreitung von ca. 690 ha. Die Weine haben in der Regel eine tiefrote Färbung, sind lebhaft fruchtig und manchmal anfällig gegenüber Reduktivnoten. Das Auftreten von Kirschnoten bei gleichzeitig reifen Tanninen wird genauso erwähnt wie eine deutlich spürbare Säure. Die internationale Bedeutung ist marginal mit geringen Flächen in Kalifornien und Australien [16]. Tradition hat die Sorte allerdings auch in Südtirol, wo sie nach E. Mach, 1894 [6] vor allem im Südtiroler Unterland, aber auch in Natz bei Brixen (dort als Schwarzer Lagrein erwähnt) angebaut wurde. Teroldego wird von Mach 1894 als ein nicht so gut geeigneter Verschnitt im gemischten Satz, wie es etwa Lagrein ist, erwähnt, da Teroldego im gemischten Satz zu sehr markiert, wie es Mach bezeichnet.
×
  • [16] Robinson J., Harding J., Vouillamoz J. (2012). Wine Grapes. First US Edition: HarperColins Publisher, pp. 1047-1048.
  • [6] Mach E. (1894). Der Weinbau und die Weine Deutschtirols. Verbande der landw. Bezirksgenossenschaften Deutsch-Südtyrols in Bozen (Nachdruck der Ausgabe Bozen 1894), pp. 37-57.
Als mögliche Weißweinsorte, als Alternative für den Anbau von Vernatsch, wurde Viognier geprüft. Viognier ist im mittleren und oberen Rhônetal verbreitet und stellt beispielsweise die Hauptsorte im „Condrieu“. Sie wird auch im gemischten Satz im „Côte Rôtie“ und „Côte du Rhône“ neben Syrah und anderen Rebsorten eingesetzt. Mittlerweile hat die Sorte aber eine weltweite Verbreitung erfahren. Die Sorte benötigt einen hohen Ausreifungsgrad und mäßige Erträge. Die Charakteristiken der Weine sind der verhältnismäßig hohe Alkoholgrad und die fein fruchtigen Duftnoten, die an Aprikose, Blüten, aber auch Lebkuchen erinnern [17]. Der Bedarf an Wärmesumme nach Huglin liegt bei dieser Sorte nach Maaß und Schwab [11] bei > 1900 Einheiten.
×
  • [17] Robinson J., Harding J., Vouillamoz J. (2012). Wine Grapes. First US Edition: HarperColins Publisher, pp. 1143-1146.
  • [11] Maaß U., Schwab A. (2011). Klimawandel und Rebsortenwahl – Der Huglin-Index und der Wärmeanspruch von Rebsorten. Das deutsche Weinmagazin (10), 29-31.
Mit vorliegender Studie sollte die Bandbreite der Charakteristiken dieser Rebsorten und das Potential unter lokalen Bedingungen geprüft werden. Es wurden Standorte ausgesucht, die verschiedene klimatische und bodenkundliche Eigenschaften aufweisen, und von denen nachweislich, aufgrund vorhergehender Studien bekannt ist, dass darauf zum Beispiel Sauvignon-, Weißburgunder- und Gewürztraminer-Wein mit unterschiedlichen Charakteristiken wachsen [18] [19] [20]. Insofern ist aus den eben genannten Untersuchungen bekannt, dass diese Standorte die Charakteristik der darauf wachsenden Reben und demzufolge auch der Weine beeinflussen.
×
  • [18] Pedri U., Pertoll G. (2012). Die Auswirkung unterschiedlicher Standorte auf die Trauben- und Weinqualität bei der Sorte ’Sauvignon blanc’. Mitteilungen Klosterneuburg 62 (4), 123-142.
  • [19] Pedri U., Pertoll G. (2013). Auswirkungen unterschiedlicher Standorte auf Trauben- und Weinqualität bei der Sorte ’Weißer Burgunder’. Mitteilungen Klosterneuburg 63 (4), 173-186.
  • [20] Pedri U., Pertoll G. (2014). Auswirkungen unterschiedlicher Standorte auf Trauben- und Weinqualität der Sorte ’Gewürztraminer’. Mitteilungen Klosterneuburg 64 (4), 156-170.
Es muss erwähnt werden, dass von den geprüften Rebsorten aufgrund der aktuellen Gesetzeslage nur Merlot, Teroldego und Tempranillo als theoretisch potentielle Verschnittpartner zur Weinproduktion in Frage kommen, während Diolinoir und Rebo bisher noch nicht zum Anbau zugelassen wurden. Viognier kommt als Verschnittpartner für Vernatsch nicht in Frage, da nur ein Sortenverschnitt mit Sorten ähnlicher Farbe und Frucht möglich ist [3].
×
  • [3] Ministero delle politiche agricole (Hg.) (2010). Decreto 6 agosto 2010. Modifica del disciplinare di produzione dei vini a denominazione di origine controllata «Alto Adige» o «dell’Alto Adige» in lingua tedesca «Südtirol» o «Südtiroler». Gazzetta ufficiale della repubblica italiana 197 del 24-8-2010.

Material und Methoden

Standorte

Als Standorte wurden vier Standorte gewählt, die aus der Erfahrung vergangener Studien deutlich unterschiedliche Eigenschaften aufweisen [7]. Es wurde ein Standort in Kaltern „Mazzon“ auf 383 m.ü.NN gewählt, der aus Moränenablagerungen hervorgegangen war. Die Bodenart ist ein sandiger Lehm mit einem pH-Wert von 6.5 ohne messbaren Karbonatanteil. Ein weiterer Standort, Kaltern „Dorf“, ist aus Kalkdeckschutt entstanden und weist einen sandigen Lehm als Bodenart auf, mit einem pH-Wert von 7.15 und einem Karbonatanteil von 51%. Er liegt auf 458 m.ü.NN. Der dritte Standort, Eppan „Berg“, hat ähnliche Eigenschaften. Er ist ebenso aus Kalkdeckschutt hervorgegangen und liegt auf 572 m.ü.NN. Die Bodenart ist ein sandiger Lehm mit einem pH-Wert von 7.15 und einem Karbonatanteil von 36.2%. Der vierte Standort, Girlan „Schreckbichl“ liegt auf 468 m.ü.NN, ist aus Moränenablagerungen entstanden und weist einen humoslehmigen Sand mit einem pH-Wert von 6.30 ohne Karbonatanteil auf. Die Wärmesummenidizes nach Huglin liegen im Schnitt der Jahre 1996 bis 2002 [18] zwischen 2216 Einheiten am tiefsten Standort (Kaltern "Mazzon") und 1869 Einheiten am höchsten Standort (Eppan "Berg). Nach Maaß und Schwab [11] sind somit die Mindestanforderungen hinsichtlich des Wärmesummenbedarfes für Merlot und Viognier nur in Eppan "Berg" in den meisten Jahren nicht erfüllt. In jeder Versuchsanlage wurden von jeder Sorte dieselben Klone auf die Unterlage SO4 grünveredelt. Als Erziehungssystem wurde der Drahtrahmen (Spalier) mit Pflanzabständen je nach Standort von 2.0 m x 1.0 m, bzw. 2.0 m x 0.8-0.9 m und 1.8 m x 0.9 m gewählt (Pflanzdichte von 5000-6000 Rebstöcken pro ha). In jeder Versuchsanlage wurden je Sorte pro Parzelle 16 Reben in vierfacher Wiederholung angelegt.
×
  • [7] Thalheimer M. (2006). Kartierung der landwirtschaftlich genutzten Böden des Überetsch in Südtirol. Laimburg Journal 3 (1), 135-177.
  • [18] Pedri U., Pertoll G. (2012). Die Auswirkung unterschiedlicher Standorte auf die Trauben- und Weinqualität bei der Sorte ’Sauvignon blanc’. Mitteilungen Klosterneuburg 62 (4), 123-142.
  • [11] Maaß U., Schwab A. (2011). Klimawandel und Rebsortenwahl – Der Huglin-Index und der Wärmeanspruch von Rebsorten. Das deutsche Weinmagazin (10), 29-31.

Weinbereitung

In den Jahren 2004-2006 wurden Trauben der Sorten Merlot, Diolinoir, Tempranillo, Rebo, Teroldego und Viognier zu Wein verarbeitet. Dafür wurden die Trauben in Kisten von 18 kg Nettoinhalt geerntet und in den Kellereibetrieb geliefert. Es wurden in den Rebbergen je Sorte vier Feldwiederholungen getrennt gelesen und im Keller jeweils zwei der vier Feldwiederholungen zusammengelegt. Somit wurden von jeder Sorte und von jedem Standort je zwei Ausbauwiederholungen zu Wein verarbeitet.

Die Trauben mit Rotweindestination wurden gemäß folgendem Protokoll verarbeitet:

  • Abbeeren und Quetschen von ca. 60 kg Trauben/je Ausbauwiederholung mit einer Abbeermaschine des Typs Zambelli CDA INOX Motorizzata (1.5-2.0 t/ha)
  • 250 ml Probenahme für Mostanalysen
  • Schwefelung der Maische mit 30 mg/l SO2 (E224)
  • Anwärmen der Maische bei Bedarf auf 20 °C und Impfen des Mostes mit 20 g/hl Trockenreinzuchthefepräparate mit dem Handelsnamen „Lallemand, Levuline BRG“
  • Temperaturkontrollierte Gärung bei 25-30 °C
  • Abstich bei Restzucker ≤ 2.5 g/l
  • Abpressen der Trester mit 0.5 bar Druck für 10 min, Zugabe des gesamten Pressweines zum Selbstablauf
  • Durchführung der malolaktischen Gärung ohne Zugabe von Starterkulturen bei 20 °C
  • Abzug nach Abschluss der malolaktischen Gärung und Schwefelung (E 224) mit 20 mg/l
  • Lagerung bei Temperaturen von 15-18 °C bis zur Filtration und Flaschenfüllung
  • Weitere Abstiche und Schwefelung (E 224) nach Bedarf (freies SO2 >20 mg/l)
  • Vorfiltration (Tiefenfilterschichten 20 cm x 20 cm), Sterilfiltration (0.45 µm Filterkerzenmodul zu 25 cm) und Flaschenfüllung (0.5 Literflaschen mit Kronkapselverschluss)

Die Trauben mit Weißweindestination wurden gemäß folgendem Protokoll verarbeitet:

  • Quetschen von ca. 60 kg Trauben/je Kellerwiederholung mit einer Abbeermaschine des Typs Zambelli CDA INOX Motorizzata (1.5-2.0 t/ha) ohne Abbeerkorb.
  • Satftgewinnung über eine vertikale Wasserdruckpresse (Fassungsvermögen 70 l) mit zentralem Pressbalg,
  • Presszyklus mit 10 min. bei 1 bar Druckphase, händisch scheitern, 10 min. 2 bar Druckphase
  • Schwefelung (E 224) des Mostes mit 30 mg/l SO2
  • Entschleimung des Mostes in Kühlzelle bei Temperatur von 5 °C ohne Schönungsmittel für 12 h.
  • Anwärmen des abgezogenen Mostes auf 20 °C und Impfen des Mostes mit 20 g/hl Trockenreinzuchthefepräparat mit dem Handelsnamen „Laffort , Zymaflore VL1“
  • Temperaturkontrollierte Gärung bei 20-21 °C
  • Abzug bei Restzucker ≤ 2.5 g/l
  • Schwefelung (E 224) während des ersten Abstiches mit 30 mg/l
  • Lagerung bei einer Temperatur von 5 °C für 3 Tage und weitere Lagerung der Weine bei Temperaturen von 15-18 °C
  • Weitere Abstiche und Schwefelung (E 224) nach Bedarf (freies SO2 >20 mg/l)
  • Vorfiltration (Tiefenfilterschichten 20 cm x 20 cm), Sterilfiltration (0.45 µm Filterkerzenmodul zu 25 cm) und Flaschenfüllung (0.5 l-Flaschen mit Kronkapselverschluss)

Chemische und Sensorische Analysen

Die Weine wurden ausnahmslos im ersten Jahr nach der Weinerzeugung von einem geschulten Verkosterpanel beurteilt. Das Panel setzte sich aus Technikern des Versuchszentrums Laimburg, Weinbauberatern und Kellermeistern aus Südtirol zusammen. Die Verkostungskommission wurde in zwei Gruppen eingeteilt und jeder Gruppe wurden alle Weine anonym, in einer eigenen randomisierten Reihenfolge als Einzelproben gereicht. Es wurden 20 einzelne Muster beurteilt, wobei einige Weine mehrmals anonym gereicht wurden. Diese doppelt gereichten Weine dienten zur Feststellung der Urteilssicherheit. Als Beurteilungsschemata wurden für jede Sorte eigene Profilanalysen nach Weiss (1972) [21] angefertigt. Zusätzlich wurden einzelne Aromarichtungen auf horizontalen, strukturlosen Skalen hinsichtlich deren Intensität abgefragt. Abbildung 1 zeigt die erste Seite des Verkostungsbogens für die Sorte Merlot. Die gefragten Parameter waren weintypspezifisch. Für die Endauswertung wurden nur jene Verkoster berücksichtigt, welche als urteilssicher galten [22]. Neben der sensorischen Beurteilung der Weine wurden die wichtigsten wertgebenden Inhaltsstoffe von Most und Wein gemessen:
×
  • [21] Weiss J., Willisch E., Knorr D., Schaller A., (1972). Ergebnisse von Untersuchungen bezüglich der differenzierten Wirkung einer sensorischen bewertenden Prüfmethode gegenüber einer sensorischen Rangordnungs-Prüfmethode am Beispiel von Apfelsaft und Birnennektar. Confructa 17 (4/5), 237-250.
  • [22] Kobler A. (1996). La valutazione sensoriale dei vini ed il controllo degli assaggiatori mediante l’uso di schede di analisi sensoriale non strutturate. Rivista di Viticoltura e di Enologia 49 (4), 3-18.
+

Abb. 1: Erste Seite des Verkostungsbogens zur sensorischen Beschreibung der Merlot-Weine. // First page of the evaluation sheet used for the sensory evaluation of the Merlot-wines.

  • Mostgewicht der Maische (°KMW) refraktometrisch, Methodenbuch 5.04, 20
  • Gesamtsäure im Most (g/l) (potentiometrisch Reg CEE 2676/90 All.pto 13) Methodenbuch 5.04, 11
  • pH-Wert im Most (potentiometrisch Reg CEE 2676/90 All.pto 24) Methodenbuch 5.04, 11
  • Hefeverwertbarer Stickstoff im Most (mg/l) (Photometrisch nach Derivatisierung der primären Aminogruppe mit OPA/NAC) Methodenbuch 5.04, 04
  • Alkohol im Wein (%vol.) (Reg CEE 2676/90 All.pto 3 "elektronische Dichtemessung" Reg Ce 355/2005 par 4c) Methodenbuch 5.04, 09
  • Gesamtsäure im Wein (g/l) (potentiometrisch Reg CEE 2676/90 All.pto 13) Methodenbuch 5.04, 11
  • pH-Wert im Wein (potentiometrisch Reg CEE 2676/90 All.pto 24) Methodenbuch 5.04, 11
  • Extrakt im Wein (g/l) (Reg CEE 2676/90 All.pto 4) Methodenbuch 5.04, 34
  • Zuckerfreier Extrakt im Wein - rechnerisch (Gesamttrockenextrakt - Red Zucker + 1) Methodenbuch 5.04, 34
  • Restzucker im Wein (g/l) (modifizierte Rebelein-Methode gemessen, =5.04mi10 rev4 2007 laut Methodenbuch der Weinchemie).
  • Weinsäure im Wein (g/l) (Ionenchromatographisch) Methodenbuch 5.04, 23
  • Äpfelsäure im Wein (g/l) (Ionenchromatographisch) Methodenbuch 5.04, 23
  • Gesamte Polyphenole (mg/l) (Folin- Ciocalteau) Methodenbuch 5.04, 17 Rev.1 10.06.2002
  • Anthocyane im Wein (mg/l) Methodenbuch 5.04, 02 Rev.0 10.06.2002

Es wurde eine Verhältniszahl zwischen dem Gehalt an Gesamtpolyphenolen und der Menge an Anthocyanen berechnet. Diese Zahl gibt den Anteil an Anthocyanen an den Gesamtpolyphenolen wider.

Für die Auswertung der erhobenen Daten wurden die Programme Microsoft®Excel 2002 von ©Microsoft Corporation 1993-2001 und für die statistische Auswertung IBM® SPSS® Statistics Version 20 Release 20.0.0 und Unscrambler X 10.3 © 2009 - 2013, CAMO Software (Oslo, Norwegen) verwendet.

Ergebnisse und Diskussion

Die Sorten zeigen im direkten Vergleich eindeutig unterschiedliche Eigenschaften, auch wenn sie am selben Standort angebaut werden. Sowohl hinsichtlich der Most- als auch hinsichtlich der Weininhaltsstoffe kann man einige Sorten über eine Hauptkomponentenanalyse sehr gut differenzieren. Abbildung 2 erklärt, dass sich Merlot und Tempranillo bezüglich der Inhaltsstoffe ähnlich sind, während Teroldego und Rebo zum Beispiel einen in sich sehr geschlossenen und gut differenzierbaren Cluster bilden.

+

Abb. 2: Eigenwert und Ladungskorrelationendiagramm einer Hauptkomponentenanalyse zur Beschreibung der Weine auf der Basis der gemessenen chemisch-analytischen Sortencharakteristiken // Scores and correlation-loadings plot of a principle component analysis based on the chemical-analytical characteristics of the wines.

Diolinoir verhält sich je nach Standort uneinheitlich. Teroldego zeigt bezüglich der Ladungen sehr stark in Richtung der Anthocyane und Gesamtpolyphenole. Tempranillo und Merlot zeigen in die entgegengesetzte Richtung, sind also von geringerer Polyphenolprägung. Tabelle 1 zeigt unter anderem die Mittelwerte der analytisch gemessenen Inhaltsstoffe. Wie Abbildung 3 zeigt, ist der Milchsäuregehalt im Wein bei allen alternativen Rotweinsorten höher als beim Standard Merlot. Auch die Säurewerte im Most sind bei all diesen höher als beim Merlot. Das Mostgewicht und der pH-Wert im Most zeigen zwar zwischen einigen Sorten statistisch signifikante Unterschiede, bewegen sich aber innerhalb derselben Größenordnung. Bedeutende Unterschiede sehen wir noch im Anthocyangehalt, wo Teroldego einen fast doppelt so hohen Gehalt aufweist, wie Merlot.

+

Abb. 3: Spinnennetzdiagramm zu den analytischen Daten im Verhältnis zu Merlot als Standard (100%); *** p ≤ 0.001. // Radar chart of analytical data related to Merlot (100%); *** p ≤ 0.001.

Tab. 1: Übersicht über die wichtigsten analytischen Kennwerte der geprüften Sorten im Laufe der Jahre von 2004 bis 2006 über alle Standorte. // Summary table of the major analytical compounds of the examined varieties from 2004 to 2006 across all vineyard sites.

+

Mostgewicht
total soluble solids

(°KMW)

pH-Most

pH most

Gesamtsäure Most

titratable acidity most (g/l)

Alkohol

alcohol (%vol.)

pH-Wert Wein

pH wine

Gesamtsäure Wein

titratable acidity wine

(g/l)

Weinsäure

tartaric acid

(g/l)

Äpfelsäure

malic acid (g/l)

Milchsäure lactic acid (g/l)

Gesamtpolyphenole

Total Polifenols

(mg/l)

Anthocyane

anthocyanins (mg/l)

Merlot

Min.

17.7

3.28

4.5

11.8

3.52

4.2

1.2

0.9

2054

313

Max.

21.0

3.71

7.3

15.0

3.96

6.3

2.2

2.0

3110

389

19.4

3.43

5.7

13.4

3.69

5.2

1.8

1.3

2556

348

Stabw. St.Dev.

0.9

0.11

0.7

0.9

0.12

0.5

0.3

0.3

283

26

Diolinoir

Min.

17.5

3.08

3.2

11.1

3.43

4.5

1.1

1.4

2093

424

Max.

21.4

3.38

9.1

15.0

4.05

6.5

2.5

2.4

3691

611

19.0

3.26

7.2

12.9

3.77

5.2

1.8

1.9

1776

477

Stabw. St.Dev.

1.0

0.09

1.3

0.9

0.16

0.4

0.4

0.3

439

49

Tempranillo

Min.

15.8

3.24

5.3

11.3

3.79

4.0

1.3

1.8

1872

323

Max.

20.0

3.71

9.6

14.1

4.20

5.7

2.2

3.2

3068

486

18.3

3.39

6.9

12.3

3.95

4.8

1.6

2.5

2301

406

Stabw. St.Dev.

1.0

0.12

1.3

0.7

0.11

0.5

0.2

0.4

306

46

Rebo

Min.

19.4

3.29

5.6

12.7

3.70

4.1

0.9

1.3

1852

411

Max.

22.3

3.53

9.3

15.7

4.11

5.4

1.9

2.5

3071

620

20.8

3.39

6.5

14.2

3.91

4.6

1.3

1.8

2283

492

Stabw. St.Dev.

0.7

0.07

0.7

0.9

0.14

0.4

0.3

0.3

293

59

Teroldego

Min.

18.3

3.03

7.2

11.9

3.53

5.1

1.0

1.8

2329

526

Max.

20.6

3.39

10.3

14.5

3.89

6.7

2.0

3.3

3378

857

19.5

3.18

8.9

13.3

3.72

5.9

1.4

2.4

2911

660

Stabw. St.Dev.

0.5

0.09

1.0

0.6

0.10

0.4

0.3

0.4

280

109

Viognier

Min.

18.5

3.09

5.3

13.6

3.07

4.3

1.5

2.0

Max.

21.7

3.48

9.3

15.8

3.67

8.2

3.6

2.8

20.0

3.27

7.3

14.5

3.33

6.5

2.3

2.4

Stabw. St.Dev.

0.8

0.12

1.0

0.7

0.15

1.0

0.6

0.2

Interessant ist das Verhältnis des gesamten Gerbstoffgehaltes (GesamtPP) zu der Menge an Anthocyanen. Die Abbildung 4 zeigt diesbezüglich, dass die Sorte Merlot reich an Gerbstoffen (Gesamtpolyphenole), davon aber der Anteil an Anthocyanen eher gering ist. Teroldego hat eine geringfügig höhere Menge an Gesamtpolyphenolen, aber der Anteil an Anthocyanen ist deutlich höher.

+

Abb. 4: Mittelwert und Standardfehler der Verhältniszahl aus Gesamtpolyphenole/Anthocyane der einzelnen Sorten. (Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.001 signifikant voneinander). // Mean value and standard error of the ratio total polifenols/anthocyanins of each variety (different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.001 according to Tukey-B Test).

Merlot

Innerhalb der Sorte Merlot gab es zwischen den Standorten signifikante analytische Unterschiede über fast alle gemessenen Parameter (Tab. 2). Besonders hervorzuheben ist der große Unterschied der GesamtPP zwischen dem Standort Kaltern „Dorf“ mit dem niedrigsten Gehalt und dem Standort Girlan „Schreckbichl“ mit dem höchsten Gehalt. Der Unterschied liegt bei etwa 20%. Auch im Mostgewicht und Alkoholgrad sind die Unterschiede zwischen den Standorten erheblich, nämlich von 18.7 KMW oder 12.7 %vol. (Kaltern „Mazzon“) bis 20.6 KMW (Eppan „Berg“) oder 13.98 %vol. (Girlan „Schreckbichl“). Sensorisch waren nur in der Ausprägung weniger Merkmale, statistisch sichere Unterschiede zu finden. Wie in Abbildung 5 zu sehen ist, sind die Merlot-Weine im Mittel der Jahre einander sehr ähnlich. Nur hinsichtlich der Ausprägung grüner Aromen, Marmeladenoten, der sensorisch spürbaren Gerbstoffmenge, sowie des Entwicklungszustandes, konnten signifikante Unterschiede gefunden werden.

+

Abb. 5: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Merlot-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Merlot-wines from different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001.

Tab. 2: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Merlot. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). // Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Merlot. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).

+

Kaltern

"Mazzon"

Kaltern

"Dorf"

Eppan

"Berg"

Girlan

"Schreckbichl"

Mostparameter

Parameter in most

pH-Wert im Most

pH in most

**

3.41

ab

3.48

c

3.35

a

3.46

bc

titrierbare Gesamtsäure im Most (g/l)

titratable acidity in most (g/l)

*

6.2

b

5.7

ab

5.7

ab

5.3

a

Mostgewicht (°KMW)

total soluble solids (°KMW)

**

18.7

a

19.0

ab

20.6

c

19.7

b

Weinparameter

Parameter in wine

Weinsäure im Wein (g/l)

tartaric acid (g/l)

*

1.9

b

1.6

a

1.9

b

1.6

a

Milchsäure im Wein (g/l)

lactic acid (g/l)

n.s.

1.3

1.5

1.2

1.3

pH-Wert im Wein

pH in wine

**

3.66

ab

3.81

c

3.58

a

3.73

bc

titrierbare Gesamtsäure im Wein (g/l)

titratable acidity in wine (g/l)

n.s.

5.2

5.0

5.7

4.9

Alkohol (%vol.)

alcohol (%vol.)

**

12.70

a

13.10

b

13.86

c

13.98

c

Gesamtextrakt (g/l)

total dry extract (g/l)

*

27.2

a

28.2

ab

28.45

b

29.0

bc

Gesamtpolyphenole (mg/l)

total polifenols (mg/l)

**

2545

ab

2383

a

2740

bc

2892

c

Anthocyane (mg/l)

anthocyanins (mg/l)

*

355

328

339

360

Nichts deutet auf eine grundsätzliche Einschränkung für den Anbau, auch am höchsten Standort hin und zwar weder auf Grund der Meereshöhe, noch auf Grund des Huglin-Indexes, obwohl dieser, an diesem Standort niedriger ist, als der für die Sorte Merlot empfohlene Mindestwert von 1900 Einheiten [18].
×
  • [18] Pedri U., Pertoll G. (2012). Die Auswirkung unterschiedlicher Standorte auf die Trauben- und Weinqualität bei der Sorte ’Sauvignon blanc’. Mitteilungen Klosterneuburg 62 (4), 123-142.

Diolinoir

Innerhalb der Sorte Diolinoir wurden, aus weinanalytischer Sicht, ebenso wie beim Merlot, signifikante Unterschiede zwischen den Standorten gefunden. Hervorzuheben sind dabei wieder der Gerbstoffgehalt, das Mostgewicht und der Alkoholgrad. Sensorisch schlagen sich diese Unterschiede kaum nieder. Während, wie in Tabelle 3 ersichtlich, einige chemische Parameter zwischen den Standorten deutlich schwanken, sind die Weine daraus einander ähnlich (Abbildung 6) und nur hinsichtlich des Kriteriums der „Fülle“ und „Gerbstoffmenge“ mit statistischer Sicherheit differenzierbar. Erwähnenswert bleibt dennoch die Tatsache, dass wie bereits bei der Sorte Merlot auch bei Diolinoir beobachtet wurde, dass der Standort Kaltern „Mazzon“, unerwartet, sensorisch am meisten „grüne Aromen“ aufweist. Die statistische Signifikanz fehlt in diesem Fall allerdings.

+

Abb. 6: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Diolinoir-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Diolinoir-wines from different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001.

Tab. 3: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Diolinoir. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). // Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Diolinoir. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).

+

Kaltern

"Mazzon"

Kaltern

"Dorf"

Eppan

"Berg"

Girlan

"Schreckbichl"

Mostparameter

Parameter in most

pH-Wert im Most

pH in most

**

3.31

b

3.28

b

3.18

a

3.30

b

titrierbare Gesamtsäure im Most (g/l)

titratable acidity in most (g/l)

n.s.

7.1

7.8

7.2

6.6

Mostgewicht (°KMW)

total soluble solids (°KMW)

**

18.3

a

19.1

a

18.2

a

20.0

b

Weinparameter

Parameter in wine

Weinsäure im Wein (g/l)

tartaric acid (g/l)

*

1.8

ab

1.6

a

2.1

b

1.6

a

Milchsäure im Wein (g/l)

lactic acid (g/l)

n.s.

1.9

2.2

1.8

1.8

pH-Wert im Wein

pH in wine

*

3.79

b

3.88

b

3.61

a

3.80

b

titrierbare Gesamtsäure im Wein (g/l)

titratable acidity in wine (g/l)

*

5.0

ab

5.0

a

5.6

b

5.1

a

Alkohol (%vol.)

alcohol (%vol.)

*

12.23

a

12.89

a

12.51

a

13.84

ab

Gesamtpolyphenole (mg/l)

total polifenols (mg/l)

*

2358

a

2834

ab

2697

ab

3030

b

Anthocyane (mg/l)

anthocyanins (mg/l)

*

456

a

467

ab

452

a

526

b

Tempranillo

Die Sorte Tempranillo reagiert auf den Standort ebenso. Der Standorteinfluss ist vorhanden, aber klein. Auffallend ist insgesamt der vergleichbar niedrige Alkoholgehalt, wobei dieser von 11.76 %vol. (Kaltern „Mazzon“) bis 12.66 %vol. (Eppan „Berg“) reicht. Erwähnenswert ist der Standorteinfluss auf die Säure im Most und Wein. Im Wein liegt der höchste Gehalt an Säure bei 5.32 g/l (Eppan „Berg“), während der niedrigste bei 4.56 g/l (Kaltern „Mazzon“) liegt (Tab. 4).

Tab. 4: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Tempranillo. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). // Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Tempranillo. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).

+

Kaltern

"Mazzon"

Kaltern

"Dorf"

Eppan

"Berg"

Girlan

"Schreckbichl"

Mostparameter

Parameter in most

pH-Wert im Most

pH in most

n.s.

3.45

3.45

3.32

3.37

titrierbare Gesamtsäure im Most (g/l)

titratable acidity in most (g/l)

*

5.9

a

7.0

b

7.9

c

6.7

b

Mostgewicht (°KMW)

total soluble solids (°KMW)

*

17.3

a

18.6

b

18.9

b

18.4

b

Weinparameter

Parameter in wine

Weinsäure im Wein (g/l)

tartaric acid (g/l)

n.s.

1.6

1.5

1.6

1.6

Milchsäure im Wein (g/l)

lactic acid (g/l)

*

2.3

a

2.8

b

2.4

a

2.3

ab

pH-Wert im Wein

pH in wine

**

3.92

b

4.08

c

3.82

a

3.98

b

titrierbare Gesamtsäure im Wein (g/l)

titratable acidity in wine (g/l)

**

4.56

a

4.54

a

5.32

c

4.9

b

Alkohol (%vol.)

alcohol (%vol.)

*

11.76

a

12.49

ab

12.66

b

12.48

ab

Gesamtextrakt (g/l)

total dry extract (g/l)

n.s.

27.7

30.4

27.5

29

Gesamtpolyphenole (mg/l)

total polifenols (mg/l)

n.s.

2127

2195

2380

2501

Anthocyane (mg/l)

anthocyanins (mg/l)

n.s.

400

388

426

411

Sensorisch sind kaum Standortunterschiede aufgefallen (Abb. 7). Lediglich die Ausprägung „Marmelade“, der Entwicklungszustand und die Beschreibung der Gerbstoffkomponenten zeigen einen gewissen Einfluss des Standortes. In Bezug auf die eben genannten Parameter kann der Standort Kaltern „Dorf“ erwähnt werden, welcher am meisten marmeladige Noten aufweist, bei der geringsten Gerbstoffwahrnehmung. Die Gerbstoffe selbst erscheinen rund und reif. Kaltern "Mazzon" verhält sich entgegengesetzt (Abb. 6). Tempranillo weist von den getesteten Sorten am ehesten eine Ähnlichkeit mit der Sorte Vernatsch auf, ist aber nicht als gleichwertiger Ersatz zu betrachten, dafür sind die Unterschiede doch zu erheblich. Als Verschnittpartner könnte diese Sorte in Betracht kommen. Umfangreiche Verschnittversuche sollten aber durchgeführt werden. Sortenrein ausgebaut stellt Tempranillo keine Bereicherung des Sortimentes dar.

+

Abb. 7: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Tempranillo-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Tempranillo-wines from different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001.

Rebo

Innerhalb der Sorte Rebo konnten zwischen den Standorten zahlreiche statistisch signifikante Unterschiede bezüglich einiger Inhaltsstoffe gefunden werden.

So liegen die tiefsten Säurewerte im Most bei 5.9 g/l (Girlan „Schreckbichl“), während der höchste Säurewert in Eppan „Berg“ bei 7.3 g/l liegt. Im Wein waren die Unterschiede in der Säure zwar auch signifikant verschieden, aber deutlich weniger relevant. Der Alkoholgrad reichte von 13.48 %vol. (Kaltern „Mazzon“) bis 14.75 %vol. (Girlan „Schreckbichl“). Die Gerbstoffmenge und Anthocyangehalte waren zwischen den Rebanlagen kaum verschieden. Die absolute Menge an GesamtPP ist unterdurchschnittlich, aber der relative Anteil der Anthocyane an den Gesamtpolyphenolen ist hoch, wenngleich der absolute Gehalt an Anthocyanen auch nur als durchschnittlich bezeichnet werden kann (Tab. 5). Sensorisch fallen kaum Unterschiede zwischen den Standorten auf. Nur für den Deskriptor „Intensität nach Marmelade“ wies der Standort Eppan „Berg“ eine stärkere Ausprägung auf als die anderen Standorte (Abb. 8). Die Ursache dafür liegt wahrscheinlich in der für diesen hohen Standort (572 m.ü.NN) sehr spät angesetzten Traubenlese und der somit erreichten Überreife der Trauben.

Tab. 5: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Rebo. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). // Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Rebo. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).

+

Kaltern

"Mazzon"

Kaltern

"Dorf"

Eppan

"Berg"

Girlan

"Schreckbichl"

Mostparameter

Parameter in most

pH-Wert im Most

pH in most

*

3.39

a

3.47

b

3.32

a

3.39

a

titrierbare Gesamtsäure im Most (g/l)

titratable acidity in most (g/l)

*

6.2

ab

6.5

ab

7.3

b

5.9

a

Mostgewicht (°KMW)

total soluble solids (°KMW)

***

19.9

a

20.8

b

21.3

c

21.3

c

Weinparameter

Parameter in wine

Weinsäure im Wein (g/l)

tartaric acid (g/l)

n.s.

1.4

1.3

1.3

1.2

Milchsäure im Wein (g/l)

lactic acid (g/l)

**

1.7

a

2.3

b

1.7

a

1.6

a

pH-Wert im Wein

pH in wine

**

3.89

b

3.99

c

3.82

a

3.92

b

titrierbare Gesamtsäure im Wein (g/l)

titratable acidity in wine (g/l)

*

4.38

a

4.52

ab

4.77

c

4.7

bc

Alkohol (%vol.)

alcohol (%vol.)

**

13.48

a

14.20

b

14.55

bc

14.75

c

Gesamtpolyphenole (mg/l)

total polifenols (mg/l)

*

2195

a

2130

a

2280

ab

2530

b

Anthocyane (mg/l)

anthocyanins (mg/l)

n.s.

509

485

475

501

+

Abb. 8: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Rebo-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Rebo-wines from different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001.

Teroldego

Auffallend für die Sorte Teroldego ist die Ähnlichkeit aller Weine der verschiedenen Standorte. Die Weinprofilbeschreibungen der Weine aus den einzelnen Standorten sind im Schnitt der Jahre nahezu deckungsgleich. Für keinen der zu beschreibenden Deskriptoren konnte ein statistisch signikanter Unterschied zwischen den Standorten festgestellt werden (Abb. 9). Die geprüften Lagen waren für den Teroldego gleichermaßen geeignet. Die Sorte scheint auf die Standortwahl unempfindlich zu reagieren. Analytisch konnte man einige Standortunterschiede messen (Tab. 6). Der pH-Wert im Most reichte von 3.28 in Kaltern „Mazzon“ bis 3.10 in Eppan „Berg“. Grundsätzlich zu erwähnen ist der hohe Gerbstoffanteil dieser Sorte. Der Standorteinfluss diesbezüglich ist vorhanden, so reichen die Mengen von 2603 mg/l in Kaltern „Mazzon“ bis 3216 mg/l in Girlan „Schreckbichl“. Unterschiede ähnlichen Ausmaßes sieht man auch bei der Betrachtung des Anthocyananteiles.

+

Abb. 9: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Teroldego-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Teroldego-wines from different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001.

Tab. 6: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Teroldego. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). // Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Teroldego. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).

+

Kaltern

"Mazzon"

Kaltern

"Dorf"

Eppan

"Berg"

Girlan

"Schreckbichl"

Mostparameter

Parameter in most

pH-Wert im Most

pH in most

***

3.28

c

3.17

b

3.10

a

3.15

b

titrierbare Gesamtsäure im Most (g/l)

titratable acidity in most (g/l)

**

8.2

a

9.5

b

9.9

b

8.1

a

Mostgewicht (°KMW)

total soluble solids (°KMW)

n.s.

19.3

19.3

19.7

19.8

Weinparameter

Parameter in wine

Weinsäure im Wein (g/l)

tartaric acid (g/l)

*

1.4

ab

1.5

ab

1.6

b

1.3

a

Milchsäure im Wein (g/l)

lactic acid (g/l)

n.s.

2.2

2.6

2.4

2.2

pH-Wert im Wein

pH in wine

***

3.77

b

3.78

b

3.58

a

3.76

b

titrierbare Gesamtsäure im Wein (g/l)

titratable acidity in wine (g/l)

***

5.47

a

5.85

b

6.33

c

5.75

b

Alkohol (%vol.)

alcohol (%vol.)

n.s.

13.04

12.97

13.49

13.74

Gesamtextrakt (g/l)

total dry extract (g/l)

n.s.

30.27

31.35

29.59

31

Gesamtpolyphenole (mg/l)

total polifenols (mg/l)

*

2603

a

2914

ab

2907

ab

3216

b

Anthocyane (mg/l)

anthocyanins (mg/l)

**

640

a

633

a

634

a

735

b

Der Anthocyangehalt insgesamt ist, wie schon eingangs erwähnt, recht hoch. Ebenso ist der Anteil der Anthocyane im Verhältnis zu den Gesamtgerbstoffen als hoch zu bezeichnen (Abb. 3). Sowohl hinsichtlich des Gehaltes an Gesamtpolyphenolen, als auch der Anthocyane ähnelt Teroldego sehr dem Lagrein [4] [5] und kann insofern als Ersatz desselben verwendet werden. Die Behauptung von Mach [6] Teroldego wäre weniger als Verschnittpartner geeignet als Lagrein, kann durch vorliegende Studie weder bestätigt noch widerlegt werden, da Verschnittversuche nicht Teil des Projektes waren, die Sorte Lagrein nicht Teil der geprüften Rebsorten war und somit auch kein direkter Vergleich zu Teroldego durchgeführt wurde.
×
  • [4] Pertoll G., Pedri U., Kobler A. (2011). Influenza del sito di coltivazione, del terreno e delle condizioni colturali sulla qualità del vino Lagrein. Rivista di viticultura e di enologia 64 (4), 15-30.
  • [5] Basso R. (2014). Effetto della percentuale di raspi presente nelle vinacce in fase di fermentazione del vino autoctono Lagrein. Tesi di laurea, Università degli Studi di Udine, Dipartimento Agraria.
  • [6] Mach E. (1894). Der Weinbau und die Weine Deutschtirols. Verbande der landw. Bezirksgenossenschaften Deutsch-Südtyrols in Bozen (Nachdruck der Ausgabe Bozen 1894), pp. 37-57.

Viognier

Die verschiedenen Weine der Weißweinsorte Viognier unterschieden sich untereinander sensorisch nur durch die Parameter „Intensität Grüne Aromen“ und „Intensität Apfel“. Kaltern „Mazzon“ zeigte interessanterweise deutlich mehr „grüne" Aromen als der Standort Kaltern „Dorf“. Die anderen Standorte lagen diesbezüglich zwischen diesen beiden. Beim Deskriptor Apfel verhielt es sich ähnlich (Abb. 10).

+

Abb. 10: Spinnennetzdiagramm zur sensorischen Beschreibung der Viognier-Weine verschiedener Standorte. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001 // Radar chart of the sensorial description of Viognier-wines from different vineyard sites. * p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤.

Anhand der gemessenen Inhaltsstoffe sind die Standortunterschiede beträchtlich (Tab. 7). Die Unterschiede im Mostgewicht von 1.6 °KMW kann man als bedeutend bezeichnen. Es ist erstaunlich, dass sich solche Unterschiede sensorisch nicht deutlicher niedergeschlagen haben. Hervorzuheben sind weiters die unterschiedlichen Säurewerte im Most und Wein z.B. zwischen 5.41 g/l (im Wein aus Kaltern „Mazzon“) und 7.82 g/l (im Wein aus Eppan „Berg“).

Tab. 7: Ergebnisse der Varianzanalyse der im Most und Wein gemessenen Parameter bei der Sorte Viognier. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, Varianten mit unterschiedlichen Buchstaben unterscheiden sich nach Tukey-B Test bei p ≤ 0.05 signifikant voneinander). // Analysis of variance of the measured values in most and wine of the variety Viognier. (* p ≤ 0.05; ** p ≤ 0.01; *** p ≤ 0.001, different letters indicate statistically significant differences at p ≤ 0.05 according to Tukey-B Test).

+

Kaltern

"Mazzon"

Kaltern

"Dorf"

Eppan

"Berg"

Girlan

"Schreckbichl"

Mostparameter

Parameter in most

pH-Wert im Most

pH in most

***

3.39

d

3.32

c

3.13

a

3.27

b

titrierbare Gesamtsäure im Most (g/l)

titratable acidity in most (g/l)

***

6.5

a

7.1

a

8.5

b

7.0

a

Mostgewicht (°KMW)

total soluble solids (°KMW)

*

19.2

a

19.8

ab

19.7

ab

20.8

b

Weinparameter

Parameter in wine

Weinsäure im Wein (g/l)

tartaric acid (g/l)

***

2.1

a

2.0

a

3.1

b

2.1

a

Äpfelsäure im Wein (g/l)

malic acid (g/l)

n.s.

1.9

2.2

2.6

2.3

pH-Wert im Wein

pH in wine

**

3.56

b

3.4

ab

3.16

a

3.3

ab

titrierbare Gesamtsäure im Wein (g/l)

titratable acidity in wine (g/l)

***

5.4

a

6.2

ab

7.8

c

6.4

b

Alkohol (%vol.)

alcohol (%vol.)

n.s.

13.52

14.42

14.31

15.12

Gesamtextrakt (g/l)

total dry extract (g/l)

n.s.

26.4

25.8

24.2

28.3

Als Verschnittpartner nach dem Vorbild des „Côte Rôtie“ und „Côte du Rhône“ fällt Viognier aus, da ein Verschnitt aus Vernatsch mit einer Weißweinsorte gesetzlich nicht zulässig ist. Reinsortig könnte Viognier aber eine Alternative darstellen.

Die Mindestanforderungen hinsichtlich des Wärmesummenbedarfs nach Maaß und Schwab [11] wären für Viognier nur in Eppan "Berg" in den meisten Jahren nicht erfüllt. Vorliegende Ergebnisse beweisen aber, dass selbst an diesem höchsten Standort noch Alkoholgrade von 14.31 %vol. im Schnitt der Jahre erreicht wurden. Auch aus sensorischer Sicht spricht nichts gegen einen Anbau auf 579 m.ü.NN. Der Wein aus dem hohen Standort wurde aber trotz des ausreichenden Alkoholgehaltes tendenziell, aber nicht signifikant, als etwas dünner als die anderen Weine beschrieben. Die Trauben reiften tendenziell langsamer und die Weine zeigten mehr "exotische" Aromanuancen.
×
  • [11] Maaß U., Schwab A. (2011). Klimawandel und Rebsortenwahl – Der Huglin-Index und der Wärmeanspruch von Rebsorten. Das deutsche Weinmagazin (10), 29-31.

Schlussfolgerungen

Der Vergleich von sechs Rebsorten auf vier Standorten im Südtiroler Überetsch hat die unterschiedlichen Eigenschaften der Rebsorten hinsichtlich ihrer analytischen Charakteristiken deutlich aufgezeigt.

Eine direkte sensorische Gegenüberstellung der Sorten wurde nicht durchgeführt. Innerhalb der Sorten konnte, je nach Sorte, der mehr oder weniger bedeutende Einfluss des Standortes festgestellt werden. Insgesamt konnte man beobachten, dass die sensorisch wahrnehmbaren Sorteneigenschaften zwischen den Standorten, sich nur in geringem Ausmaß ändern.

Bei der Sorte Teroldego konnte praktisch kein nennenswerter Einfluss des Standortes festgestellt werden, während die Sorte Tempranillo empfindlicher darauf reagiert. Der Standort Kaltern "Mazzon" hat während des Beobachtungszeitraumes, unabhängig von der Sorte, die Tendenz gezeigt, verstärkt die Wahrnehmung "grüner" Aromen im Wein zu fördern. Die Ursachen dafür wurden im Rahmen der vorliegenden Studie nicht untersucht.

Der Vergleich der alternativen Rotweinsorten gegenüber der Sorte Merlot zeigte bezüglich einiger Werte, darunter des Anthocyangehaltes, der Milchsäure im Wein nach der malolaktischen Gärung und der Säurewerte im Most, erhebliche Unterschiede. In besonderem Maße fällt der hohe Anthocyangehalt des Teroldego auf und der verhältnismäßig hohe Gehalt an Milchsäure im Wein des Tempranillo, der auf einen hohen Äpfelsäuregehalt im Most schließen lässt. Im Most zeigt Teroldego höhere Säurewerte als die anderen Sorten. Im Wein zeigt sich die gleiche Tendenz, ist aber weniger ausgeprägt. Über die sensorischen Unterschiede der Rebsorten zueinander können keine Aussagen getroffen werden, da sie nie in direktem Vergleich zueinander sensorisch verglichen wurden.

Abschließend wird festgehalten, dass aufgrund der analytischen Zahlen und der sensorischen Beschreibung alle Rotweinsorten für den Anbau im Überetsch und mit Ausnahme des Tempranillo für den reinsortigen Ausbau grundsätzlich geeignet sind. Tempranillo hat von den geprüften Rebsorten im besagten Gebiet am ehesten eine Ähnlichkeit mit der Sorte Vernatsch, hinsichtlich des Alkoholgrades und des Gerbstoffgehaltes. Die Standortwahl muss dabei aber sorgfältig durchdacht werden. Es eignen sich eher mitteltiefe Standorte, wo zur Lese die Säure etwas niedriger liegt. Die höheren Standorte über 500 m.ü.NN. sind für den Anbau möglicherweise ungeeignet.

Die anderen Sorten zeigen doch deutliche Unterschiede zum Vernatsch. Viognier kommt als Verschnittpartner nicht in Frage. Entgegen der Befürchtung findet die Sorte auch auf 570 m für den Anbau ausreichend gute Voraussetzungen.

Literatur

  • [1] Autonome Provinz Bozen (Hg.) (1997). Agrar- und Forstbericht 2002, Bozen, Italien, p. 83.
  • [2] Autonome Provinz Bozen (Hg.) (2003). Agrar- und Forstbericht 2003, Bozen, Italien, p. 50.
  • [3] Ministero delle politiche agricole (Hg.) (2010). Decreto 6 agosto 2010. Modifica del disciplinare di produzione dei vini a denominazione di origine controllata «Alto Adige» o «dell’Alto Adige» in lingua tedesca «Südtirol» o «Südtiroler». Gazzetta ufficiale della repubblica italiana 197 del 24-8-2010.
  • [4] Pertoll G., Pedri U., Kobler A. (2011). Influenza del sito di coltivazione, del terreno e delle condizioni colturali sulla qualità del vino Lagrein. Rivista di viticultura e di enologia 64 (4), 15-30.
  • [5] Basso R. (2014). Effetto della percentuale di raspi presente nelle vinacce in fase di fermentazione del vino autoctono Lagrein. Tesi di laurea, Università degli Studi di Udine, Dipartimento Agraria.
  • [6] Mach E. (1894). Der Weinbau und die Weine Deutschtirols. Verbande der landw. Bezirksgenossenschaften Deutsch-Südtyrols in Bozen (Nachdruck der Ausgabe Bozen 1894), pp. 37-57.
  • [7] Thalheimer M. (2006). Kartierung der landwirtschaftlich genutzten Böden des Überetsch in Südtirol. Laimburg Journal 3 (1), 135-177.
  • [8] Autonome Provinz Bozen (Hg.) (n.d.). Wassernutzungsplan für die Autonome Provinz Bozen Teil 1 Aktuelle Situation, 20-24. Retrieved Januar 28, 2015 from http://umwelt.provinz.bz.it/downloads/04_WNP_BZ_Teil_1_Aktuelle_Situation_22.06.2017.pdf
  • [9] Robinson J., Harding J., Vouillamoz J. (2012). Wine Grapes. First US Edition: HarperColins Publisher, pp. 629-634.
  • [10] Autonome Provinz Bozen (Hg.) (2013). Agrar- und Forstbericht 2013, p. 75.
  • [11] Maaß U., Schwab A. (2011). Klimawandel und Rebsortenwahl – Der Huglin-Index und der Wärmeanspruch von Rebsorten. Das deutsche Weinmagazin (10), 29-31.
  • [12] Robinson J., Harding J., Vouillamoz J. (2012). Wine Grapes. First US Edition: HarperColins Publisher, pp. 299-300.
  • [13] Robinson J., Harding J., Vouillamoz J. (2012). Wine Grapes. First US Edition: HarperColins Publisher, pp. 1042-1045.
  • [14] Malossini U., Grando M.S., Roncador I., Mattivi F. (2000). Parentage analysis and characterization of some italian Vitis Vinifera Crosses. In: Bouquet A., Boursiquot J.-M. (eds.). Proc. VII Int. Symp. on Grapevine Genetics and Breeding. (Acta Horticulturae ; 528), pp. 139-145.
  • [15] Mattivi F., Malossini U., Roncador I., Nicolini G. (2000). Characterization of polyphenols of ‘Rebo’ (I.R. 107-3) wines in comparison with other Rigotti crosses and related varieties. In: Bouquet A., Boursiquot J.-M. (eds.). Proc. VII Int. Symp. on Grapevine Genetics and Breeding. (Acta Horticulturae ; 528), pp. 693-699.
  • [16] Robinson J., Harding J., Vouillamoz J. (2012). Wine Grapes. First US Edition: HarperColins Publisher, pp. 1047-1048.
  • [17] Robinson J., Harding J., Vouillamoz J. (2012). Wine Grapes. First US Edition: HarperColins Publisher, pp. 1143-1146.
  • [18] Pedri U., Pertoll G. (2012). Die Auswirkung unterschiedlicher Standorte auf die Trauben- und Weinqualität bei der Sorte ’Sauvignon blanc’. Mitteilungen Klosterneuburg 62 (4), 123-142.
  • [19] Pedri U., Pertoll G. (2013). Auswirkungen unterschiedlicher Standorte auf Trauben- und Weinqualität bei der Sorte ’Weißer Burgunder’. Mitteilungen Klosterneuburg 63 (4), 173-186.
  • [20] Pedri U., Pertoll G. (2014). Auswirkungen unterschiedlicher Standorte auf Trauben- und Weinqualität der Sorte ’Gewürztraminer’. Mitteilungen Klosterneuburg 64 (4), 156-170.
  • [21] Weiss J., Willisch E., Knorr D., Schaller A., (1972). Ergebnisse von Untersuchungen bezüglich der differenzierten Wirkung einer sensorischen bewertenden Prüfmethode gegenüber einer sensorischen Rangordnungs-Prüfmethode am Beispiel von Apfelsaft und Birnennektar. Confructa 17 (4/5), 237-250.
  • [22] Kobler A. (1996). La valutazione sensoriale dei vini ed il controllo degli assaggiatori mediante l’uso di schede di analisi sensoriale non strutturate. Rivista di Viticoltura e di Enologia 49 (4), 3-18.

Creative Commons License
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz.
Quest'opera è distribuita con Licenza Creative Commons Attribuzione - Non commerciale 4.0 Internazionale.
This work is licensed under a Creative Commons Attribution - NonCommercial 4.0 International License.

Für alle Abbildungen und Tabellen ohne Nennung des Urhebers gilt: © Versuchszentrum Laimburg.
Per tutte le immagini e tabelle senza menzione dell'artefice vale: © Centro di Sperimentazione Laimburg.
For all figures and tables without mention of the originator applies: © Laimburg Research Centre.



© 2019 Laimburg Journal

Alle Inhalte sind unter einer CC BY-NC 4.0 International Lizenz veröffentlicht.
Für die Abbildungen im Banner gilt: © Versuchszentrum Laimburg/ Ivo Corrà ©.

Haftungsausschluss (Disclaimer)
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.