Klonenselektion bei der Rebsorte Lagrein in Südtirol

Josef Terleth, Ulrich Pedri

Abstract


Die Auslese von neuen Klonen des Lagrein wurde vom Versuchszentrum Laimburg zur Aufwertung einer autochtonen, für Südtirol typischen Rebsorte durchgeführt. Zum einen ist die derzeitige Verfügbarkeit von homologierten Klonen sehr eingeschränkt, zum anderen verschwindet durch die Rodung und Erneuerung von alten Beständen genetisches Potential. Die ersten Selektionsarbeiten wurden Mitte der Achtziger Jahre mit dem Ausmerken von Einzelstöcken in alten Weingärten in Bozen und Umgebung begonnen. Das Ziel, neue Klone zur Anmeldung zu bringen, wurde im Jahr 1996 mit dem Start des Projektes „Selektion ertragssicherer Lagrein-Klone mit guter Weinqualität“ nochmals genauer definiert. Das Projekt fand 2007 mit der Einreichung der Anfrage zur Registrierung im Nationalen Rebsortenregister von drei neuen Klonen, Lb 3, Lb 25 und Lb 26, seinen Abschluss.



DOI: https://doi.org/10.23796/LJ/2019.004

© 2019 Laimburg Journal

Alle Inhalte sind unter einer CC BY-NC 4.0 International Lizenz veröffentlicht.
Für die Abbildungen im Banner gilt: © Versuchszentrum Laimburg/ Ivo Corrà ©.

Haftungsausschluss (Disclaimer)
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.